Alle Staaten der Erde interaktiv entdecken

Erkunden Sie die Welt, indem Sie in die Karte zoomen und ein Land auswählen. So erfahren Sie die wichtigsten statistischen Daten und Fakten des Landes.

Mittelamerika Nordamerika Südamerika Afrika Europa Asien Australien und Ozeanien

Schweiz

Statistische Daten

Fläche
41.290 km2
Einwohner
8.372.000 = 203,00 je km2
Bevölkerung
Schweizer – letzte Zählung 2013: 8139631 Einw. – Ausländeranteil 2016: 24,1%
Amtssprache
Deutsch, Französisch, Italienisch, Rätoromanisch (Rumantsch)
Sprachen
(Hauptsprache) 63,0% Deutsch, 22,7% Französisch, 8,1% Italienisch, 0,5% Rätoromanisch, 21,5% andere Sprachen (Mehrfachnennungen mögl.)
Religionen
37,7% Katholiken, 25,5% Protestanten, 5,1% Muslime, 0,2% Juden, u.a.; 23,1% konfessionslos
Landesstruktur
26 Kantone
Hauptstadt
Bern
Städte
(F 2017) Zürich 402762 Einw., Genève (Genf) 198979, Basel 171017, Lausanne 137810, Bern 133115, Winterthur 109775, Luzern 81592, St. Gallen 75481, Lugano 63932, Biel (Bienne) 54456, Thun 43568, Köniz 40938, La Chaux-de-Fonds 38965, Freiburg (Fribourg) 38829, Schaffhausen 36148, Vernier 34983, Chur 34880, Uster 34319, Sitten (Sion) 33999, Neuchâtel (Neuenburg) 33772, Lancy 31661, Emmen 30228, Yverdon-les-Bains 29977, Zug 29804, Dübendorf 27689, Kriens 27110, Dietikon 27076, Rapperswil-Jona 26962, Montreux 26629, Frauenfeld 25200, Wetzikon 24640, Baar 24129, Wil 23751, Meyrin 23044, Bulle 22523
Politisches System
Verfassung von 2000 – Parlamentarischer Bundesstaat – Parlament (Bundesversammlung/Assemblée fédérale/Assemblea federale/Assamblea federala): Nationalrat (Conseil national/Consiglio nazionale/Cussegl naziunal) mit 200 Mitgl.; Ständerat (Conseil des Etats/Consiglio degli Stati/Cussegl dals chantuns) mit 46 Mitgl. (Kantonskammer); Wahl jeweils alle 4 J. – Wahl des Bundesrats durch die Bundesversammlung alle 4 Jahre (Konkordanz), Wahl des Bundespräsidenten jährlich im Dezember durch die Bundesversammlung aus den Mitgl. des Bundesrats – Wahlrecht ab 18 J.
Nationalfeiertag
1.8. (Rütlischwur im Jahr 1291)
Politische Führung
Bundespräsidentin für 2017 Doris Leuthard, Außenminister Ignazio Cassis
Parlament
Wahlen am 18.10.2015: Nationalrat: Schweizerische Volkspartei/SVP 65 von 200 Sitzen (2011: 54), Sozialdemokratische Partei/SP 43 (46), FDP.Die Liberalen/FDP 33 (30), Christlichdemokratische Volkspartei/CVP 27 (28), Grüne Partei/Grüne 11 (15), Grünliberale Partei/GLP 7 (12), Bürgerlich-Demokratische Partei/BDP 7 (9), Evangelische Volkspartei/EVP 2 (2), Lega dei Ticinesi/Lega 2 (2), Partei der Arbeit/PdA 1 (–), Mouvement Citoyens Genevois/MCG 1 (1), Christlichsoziale Partei Obwalden/CSP OW 1 (1); Ständerat: CVP 13 von 46 Sitzen (2011: 13), FDP 13 (11), SP 12 (11), SVP 5 (5), Grüne 1 (2), BDP 1 (1), Sonstige 1 (1), GLP – (2)
BIP
650,1 Mrd. sfr; realer Zuwachs: 1,3%
BNE je Einwohner
81.240 US-$
Währung
1 Schweizer Franken (sfr) = 100 Rappen (Rp)/Centimes (c)
Dez
2017
06

Am 6.12.2017 wurde Vizepräsident Alain Berset (SP) von der Schweizer Bundesversammlung mit 190 von 210 gültigen Stimmen zum Bundespräsidenten für 2018 gewählt. Neuer Vizepräsident wird Ueli Maurer (SVP).

Jun
2017
14

Am 14.6.2017 trat Außenminister Didier Burkhalter zurück (zum 31.10.).

Dez
2016
07

Am 7.12.2016 wurde Vizepräsidentin Doris Leuthard (CVP) von der Schweizer Bundesversammlung mit 188 von 207 gültigen Stimmen zur Bundespräsidentin für 2017 gewählt. Neuer Vizepräsident wird Alain Berset (SP).

Dez
2015
09

Am 9.12.2015 wurde Vizepräsident Johann N. Schneider-Ammann (FDP) von der Schweizer Bundesversammlung mit 196 von 208 gültigen Stimmen zum Bundespräsidenten für 2016 gewählt. Neue Vizepräsidentin wird Doris Leuthard (CVP).

Okt
2015
18

Bei der Nationalratswahl am 18.10.2015 konnte die Schweizerische Volkspartei (SVP) ihre Position als stärkste Kraft im Parlament ausbauen. Sie erhielt 29,4% der Stimmen und damit 65 von 200 Sitzen. Damit konnte sie gegenüber der letzten Nationalratswahl 11 Sitze hinzugewinnen. Zweitplatzierte wurde die Sozialdemokratische Partei (SP) mit 18,8% der Stimmen und 43 Sitzen, gefolgt von der FDP.Die Liberalen (FDP) mit 33 Sitzen, der Christlichdemokratischen Volkspartei (CVP) mit 28 Sitzen, der Grünen Partei (GPS) mit 11 Sitzen und der Grünliberalen Partei (GLP) sowie der Bürgerlich-Demokratischen Partei (BDP) mit jeweils 7 Sitzen. Weitere 6 Sitze entfallen auf kleinere Parteien.
Die Wahlbeteiligung lag bei 48,4%.

Mär
2013
21

Am 21.3.2013 trat Ministerpräsident Sato Kilman von seinem Amt zurück.

Nov
2012
19

Am 19.11.2012 wurde Sato Kilman als Premierminister wiedergewählt. Zuvor fanden am 30.10.2012 Parlamentswahlen statt, bei denen bei die Partei seines Herausforderers Edward Natapei, die Vanua'aku Pati/VP, 8 von 52 Sitzen gewann. Zweistärkste Kraft wurde Kilmans People's Progressive Party/PPP mit 6 Sitzen, gefolgt von der Union of Moderate Parties/UMP (5). Die restlichen Sitze verteilen sich auf 13 Parteien und 4 Unabhängige.