Alle Staaten der Erde interaktiv entdecken

Erkunden Sie die Welt, indem Sie in die Karte zoomen und ein Land auswählen. So erfahren Sie die wichtigsten statistischen Daten und Fakten des Landes.

Mittelamerika Nordamerika Südamerika Afrika Europa Asien Australien und Ozeanien

Japan

Statistische Daten

Fläche
377.930 km2
Einwohner
126.995.000 = 336,00 je km2
Bevölkerung
Japaner – letzte Zählung 2015: 127094745 Einw. – über 99% Japaner, 25000–200000 Ainu (Ureinwohner) auf Hokkaidō
Amtssprache
Japanisch
Sprachen
Japanisch; Englisch
Religionen
100 Mio. Shintoisten, 84 Mio. Buddhisten (u.a. Soka Gakkai), 10 Mio. Angehörige von Mischreligionen; 1,9 Mio. Christen; viele Japaner werden in der Statistik verschiedenen Glaubensgemeinschaften zugerechnet
Landesstruktur
47 Präfekturen, darunter 3 Stadtpräfekturen Tōkyō, Ōsaka und Kyōto
Hauptstadt
Tōkyō (Tokio)
Städte
(Z 2015) Tōkyō (Tokio) 9272740 Einw. (A 2015 38,0 Mio.), Yokohama 3724844, Ōsaka 2691185 (A 20,2 Mio.), Nagoya 2295638 (A 9,4 Mio.), Sapporo 1952356, Fukuoka 1538681, Kōbe 1537272, Kawasaki 1475213, Kyōto 1475183, Saitama 1263979, Hiroshima 1194034, Sendai 1082159, Chiba 971882, Kitakyūshū 961286, Sakai 839310, Niigata 810157, Hamamatsu 797980
Politisches System
Verfassung von 1947 – Parlamentarische laizistische Monarchie – Parlament (Kokkai): Unterhaus (Shūgi-in) mit 475 Mitgl., Wahl alle 4 J.; Oberhaus (Sangi-in) mit 242 für 6 J. gewählten Mitgl., Teilwahl alle 3 J. – Wahlrecht ab 18 J.
Nationalfeiertag
23.12. (Geburtstag des Kaisers)
Politische Führung
Staatsoberhaupt Akihito, Regierungschef Shinzō Abe, Außenminister Tarō Kōno
Parlament
Wahl zum Unterhaus am 22.10.2017: Liberaldemokratische Partei/LDP 284 von 465 Sitzen (2014: 291 von 475), Konstitutionell-Demokratische/KDP 55 (–), Partei der Hoffnung 50 (–), Komei-to 29 (35), Kommunistische Partei/KP 12 (21), Versammlung für die Erneuerung Japans 11 (–), Sozialdemokratische Partei/SDP 2 (2), Unabhängige 22 (8), Demokratische Partei/DPJ – (73), Japans Wiedergeburt – (41), , Partei des Lebens – (2), Partei der nächsten Generationen – (2), – Oberhaus nach Teilwahl am 10.7.2016: LDP 121 (115) von 242 Sitzen, DPJ 49 (63), Komei-to 25 (20), KP 14 (11), SDP 2 (3), Sonstige 31 (30)
BIP
4939 Mrd. US-$; realer Zuwachs: 1,0%
BNE je Einwohner
38.000 US-$
Währung
1 Yen (¥) = 100 Sen
Okt
2017
22

Bei den Unterhauswahlen am 22.10.2017 gewann die Liberaldemokratische Partei (LDP) nach vorläufigem Endergebnis 284 von 465 Sitzen. Zweitplatzierte wurde die Konstitutionell-Demokratische Partei (KDP) mit 55 Sitzen, gefolgt von der Partei der Hoffnung mit 50 Sitzen, der Partei Komei-to mit 29 Sitzen, der Kommunistische Partei (KP) mit 12 Sitzen, der Versammlung für die Erneuerung Japans mit 11 Sitzen sowie der Sozialdemokratischen Partei (SDP) mit 2 Sitzen. 22 Sitze gingen an unabhängige Kandidaten. Die Wahlbeteiligung lag bei 53,7%. 

Jul
2016
10

Am 10.7.2016 wurde bei der Wahl des Oberhauses die Hälfte der insgesamt 242 Sitze neu vergeben. Dabei hat die Liberaldemokratische Partei (LDP) von Regierungschef Shinzō Abe sechs weitere Sitze hinzugewonnen und belegt nun mit 121 die Hälfte aller Oberhaussitze. Zweitstärkste Partei ist die Demokratische Partei (DPJ) mit 49 Sitzen (Wahl von 2013: 63), drittstärkste ist der Koalitionspartner der LDP, Komei-to, mit 25 (20) Sitzen. Die weiteren Parteien: Kommunistische Partei 14 (11), Sozialdemokratische Partei 2 (3), Sonstige 31 (30)

Dez
2014
14

Bei der Unterhauswahl am 14.12.2012 gewann die Liberaldemokratische Partei/LDP von Regierungschef Shinzō Abe 291 von 475 Sitzen, gefolgt von der Demokratischen Partei/DPJ mit 73 Sitzen, der Partei Japans Widergeburt mit 41 Sitzen, der Partei Komei-to mit 35 sowie der Kommunistischen Partei/KP mit 21 Sitzen. Die Partei des Lebens, die Partei der nächsten Generationen und die Sozialdemokratische Partei/SDP errangen jeweils 2 Sitze. 8 Sitze entfielen auf Unabhängige Kandidaten. 

Nov
2014
21

Am 21.11.2014 löste Regierungschef Shinzō Abe das Parlament (Unterhaus) auf. Neuwahlen sind für den 14.12.2014 vorgesehen.

Mär
2012
30

Am 30.3.2012 trat Präsident Anerood Jugnauth von seinem Amt zurück.