Der Fischer Weltalmanach
nachrichtenstaatenbiografienkulturarchivglossar




Archiv

wissensquiz
stichwort
buch
cd rom

tauschb�rse

buch tipps
faq
links
bestellen
kontakt

 

fischer taschenbuch verlag



www.weltalmanach.de

Korea, Republik: Chronik Zwischenstaatliche Beziehungen

 
Am 20.1.2000 schl�gt Kim Dae-jung dem nordkoreanischen F�hrer Kim Jong-il eine Zusammenkunft vor, um auf bilateralem Weg �ber Frieden, Vers�hnung und Zusammenarbeit zu reden. Er kn�pft mit seiner Initiative an eine Phase der Entspannung im Jahr 1991 an, als sich die Regierungschefs beider Staaten auf einen Nichtangriffspakt und Schritte zur Auss�hnung und Zusammenarbeit einigten. Ein f�r 1994 geplantes Gipfeltreffen kam wegen des Todes des nordkoreanischen F�hrers Kim Il-sung nicht zustande. Am 14.4., wenige Tage vor der Parlamentswahl in S�dkorea, wird die Einigung auf einen Besuch Kim Dae-jungs in Pj�ngjang bekannt gegeben. Das erste Treffen zwischen den Repr�sentanten Nord- und S�dkoreas seit Teilung der Halbinsel findet vom 12. bis 14.6. in unerwartet entspannter Atmosph�re statt. Es m�ndet in der Unterzeichnung einer allgemein gehaltenen Vier-Punkte-Vereinbarung, mit der eine neue �ra der Kooperation und Verst�ndigung beginnen soll: Schritte zur Wiedervers�hnung, die die M�glichkeit einer Wiedervereinigung offen l�sst; Zusammenf�hrung von durch die Teilung getrennten Familien; Abbau von Spannungen; wirtschaftliche und kulturelle Zusammenarbeit. Entscheidende Sicherheitsfragen wie die nordkoreanische Langstreckenraketen- und Atomwaffenentwicklung und die Stationierung von US-Truppen in S�dkorea bleiben aus den Verhandlungen ausgespart. Kim Dae-jung bewertet das Treffen als �Beginn eines neuen Zeitalters� f�r die Koreaner.

Am 30.6. schlie�en die Rotkreuz-Gesellschaften beider Seiten ein Abkommen �ber eine erste Runde von gegenseitigen Besuchen von Familien, die durch den Koreakrieg getrennt wurden. Jeweils 100 S�d- und Nordkoreaner reisen Mitte August in einer �Woche der Vers�hnung� in Gruppen f�r vier Tage in die Hauptstadt des jeweiligen Nachbarlandes. Gleichzeitig er�ffnen beide Seiten wieder ihre seit vier Jahren geschlossenen Verbindungsb�ros in Panmunjon in der demilitarisierten Zone. In S�dkorea leben sch�tzungsweise 1,2 Mio. Kriegsfl�chtlinge aus dem Norden.
 
 

| nachrichten | staaten | biografien | kultur | archiv | glossar | wissensquiz |
| stichworte| buch | cd-rom | tauschbörse | buch-tipps | faq | links | bestellen | kontakt |