Der Fischer Weltalmanach
nachrichtenstaatenbiografienkulturarchivglossar




Archiv

wissensquiz
stichwort
buch
cd rom

tauschb�rse

buch tipps
faq
links
bestellen
kontakt

 

fischer taschenbuch verlag



www.weltalmanach.de

Ostseerat

 
Council of the Baltic Sea States (CBSS)

Conseil des Etats de la mer Baltique (CEB)

Baltijskij Sovet (BS)


Kontakt:

Bundesminister des Ausw�rtigen, Adenauerallee 99-103, D-53113 Bonn Tel.: 02 28-1 70, Fax: -1 75 25 34


Task Force:

S-10333 Stockholm, Tel.: (00 46) 8-4 05 47 80, Fax: -4 05 46 39 Internet: www.baltinfo.org / taskforce


Gr�ndung:

auf d�nisch-deutsche Initiative am 6. 3. 1992 in Kopenhagen (D�nemark) als Konsultations- und Koordinierungsforum f�r den Ostseeraum.


Ziele:

Marktwirtschaftliche Wachstumszone rund um das Binnenmeer durch Zusammenarbeit in den Bereichen Politik, Wirtschaft und Technologie, Handel, Energie, Transport und Telekommunikation, Gesundheit und humanit�re Ma�nahmen, Tourismus, Kultur und Bildungswesen, Umweltschutz und Energie. Vordringlich: Schaffung regionaler Infrastrukturen und Unterst�tzung des Wirtschaftsaufbaus in den Transformationsstaaten; Bek�mpfung der organisierten Kriminalit�t; Sicherung der gef�hrdeten Umwelt, insbesondere S�uberung der Ostsee.


Mitglieder (11 + 1):

D�nemark, Deutschland, Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Polen, Ru�land und Schweden sowie Island (seit 1995) und Norwegen, die der Ostseekooperation und der nordischen Zusammenarbeit (Nordischer Ministerrat, Nordischer Rat) traditionell verbunden sind. Als Organisation ist die EU -Kommission (EU) Mitglied.


Beobachter:

Frankreich, Ukraine und die USA.


Organe:

Leitungsorgan ist der j�hrlich tagende Rat der Au�enminister und eines Mitglieds der EU -Kommission (entscheidet einstimmig); der Vorsitz wechselt j�hrlich. Daneben finden Fachministertreffen statt. Die Regierungschefs wollen k�nftig wenigstens einmal im Jahr ein informelles Gipfeltreffen abhalten. Ein Ausschu� hochrangiger Beamter der Fachressorts koordiniert die Aktivit�ten und bereitet die Ratstagungen vor; er wird durch drei Arbeitsgruppen f�r besondere Themen (Demokratische Institutionen, sicherheitspolitische Fragen, nukleare Sicherheit) unterst�tzt. Menschenrechtskommissar mit Sitz in Kopenhagen (D�nemark) ist seit 1994 Ole Espersen (D�nemark).


Entwicklung:

Die 1. Ratstagung (der Au�enminister) in Kopenhagen am 6. 3. 1992 (Gr�ndungstagung) vereinbarte u.a. Hilfslieferungen der beteiligten EG - und EFTA -Staaten an die Transformationsstaaten. Die 2. Ratstagung vom 16.-17. 3. 1993 in Helsinki (Finnland) beschlo� eine �Eurofakult�t� an der Universit�t Riga (Lettland) zur Ausbildung von Experten f�r Staatsdienst, Justiz und Wirtschaft unter Einbeziehung der Universit�ten Tartu (Estland) und Vilnius (Litauen). Die 3. Ratstagung vom 24.-25. 5. 1994 in Tallinn (Estland) schuf das Amt des Menschenrechtskommissars (Organe). Die 4. Ratstagung vom 18.-19. 5. 1995 in Danzig (Polen) beschlo� die Aufnahme Islands in die Organisation und sprach sich f�r eine St�rkung des freien Handels sowie f�r die Vereinheitlichung bzw. Ann�herung aller diesem Ziel dienenden Verhaltens- und Rechtsnormen aus. Die 5. Ratstagung am 3. 7. 1996 in Kalmar (Schweden) verabschiedete ein grenz�berschreitendes Aktionsprogramm. Vorrang wird der Bek�mpfung des organisierten Verbrechens durch verst�rkte Zusammenarbeit beim Zoll und Grenzschutz sowie bei der Polizei und der K�stenwacht gegeben. Der Rat forderte ferner eine 50 % ige Verringerung der Einleitung chemischer Schadstoffe aus D�ngemitteln ins Meer und die Erh�hung der Sicherheit der Kernreaktoren in Igalina (Litauen), Sosnovvyi Bor und Kola (Ru�land). F�r das Stra�enprojekt �Via Baltica� von Helsinki (Finnland) nach Warschau (Polen) werden in den n�chsten f�nf Jahren 145 Mio. ECU aus EU -Mitteln bereitgestellt. Das gesamte Investitionsvolumen aus EU - und nationalen Mitteln f�r die Region bis 1999 beziffert der Rat auf 950 Mio. ECU. Auf dem ersten Gipfeltreffen des Ostseerats vom 3.-4. 5. 1996 in Visby (Schweden) wurde eine EU -Initiative zur F�rderung des Ostseeraums er�rtert, die eine St�rkung von Demokratie und Stabilit�t in der Region sowie die Unterst�tzung von Infrastrukturprojekten vorsieht. Bef�rwortet wurde eine engere Zusammenarbeit bei der Bek�mpfung organisierter Kriminalit�t, im Umweltschutz. Die Ostseekooperation wurde als M�glichkeit der Heranf�hrung der baltischen Staaten und Polens an die EU bekr�ftigt. An der 6. Ratstagung in Riga (Lettland) vom 2.-3. 7. 1997, an der Vertreter Frankreichs, der Ukraine und der USA als G�ste teilnahmen, wurde die Einrichtung eines Sekretariats beschlossen (bisher nicht realisiert). Auf dem zweiten Gipfeltreffen in Riga vom 22.-23. 1. 1998 sprachen sich die Teilnehmer f�r eine Vertiefung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit aus. Voraussetzung daf�r sei v.a. ein st�rkeres Engagement internationaler Finanzinstitutionen - wie der Osteuropabank (EBWE) und der Europ�ischen Investitionsbank (EIB; EU) - bei �ffentlichen und privaten Investitionen. Vordringlich seien auch gemeinsame Anstrengungen zum Ausbau der Seeh�fen, Transitstrecken und Grenz�berg�nge sowie erste Schritte zur Schaffung eines Stromverbundnetzes. Der baldige Beitritt der baltischen Staaten und auch Ru�lands zur Welthandelsorganisation (WTO bei UN) und OECD wird bef�rwortet.

Die Regierungschefs verl�ngerten das Mandat des 1996 eingerichteten gemeinsamen Arbeitsstabs (Task Force) zur grenz�berschreitenden Zusammenarbeit bei der Bek�mpfung der organisierten Kriminalit�t in der Ostseeregion um ein weiteres Jahr und die Erweiterung seiner Aufgabengebiete um Wirtschaftskriminalit�t und Korruption. Auf ihren bisher zw�lf Treffen befa�te sich die Task Force insbesondere mit vier Themen, zu denen sie konkrete Initiativen ergriff: Verst�rkter Austausch von Informationen �ber die grenz�berschreitende Kriminalit�t; bessere Zusammenarbeit von Polizei-, Zoll- und Strafverfolgungsbeh�rden; Intensivierung der juristischen Zusammenarbeit; Durchf�hrung gemeinsamer Aus- und Fortbildungsma�nahmen. Ein gemeinsames Informationssystem Baltcom (Baltic Sea Encrypted Network) ist im Aufbau und soll bereits 1998 die �bermittlung von Bildern und Fingerabdr�cken erm�glichen. Die bisherigen gemeinsamen Eins�tze der Polizei- und Zollfahnder, die von der Task Force vorbereitet und koordiniert wurden, richteten sich v.a. gegen illegalen Drogenhandel, Autoschmuggel, Menschenhandel und Schlepperei; zur Verhinderung von Schleusungsversuchen und von Schmuggel hochversteuerter Waren (Zigaretten, Amphetamine) wurden die Passagiere von mehr als 3000 Schiffen �berpr�ft.

Auf der Ratstagung in Nyborg (D�nemark) am 22. / 23. 6. 1998 einigten sich die Au�enminister auf die Gr�ndung eines st�ndigen Sekretariats mit Sitz in Stockholm unter Leitung von Jacek Starosciac (Polen). Sie verabschiedeten ferner einen Plan zur Umweltkooperation (Baltic Agenda 2000), mit dem bereits bestehende Bem�hungen in allen Sektoren besser als bisher abgestimmt werden sollen. Der Ostseeraum gilt als eine der k�nftigen Wachstumsregionen in Europa. Noch sind die Unterschiede in den politischen Strukturen, den Rechtssystemen und den marktwirtschaftlichen Gegebenheiten der einzelnen Staaten sehr gro�; das Bem�hen um eine Zusammenarbeit ist daher um so bedeutsamer, auch im Hinblick auf die Einbeziehung Ru�lands.


Instrument der Ostseekooperation:

ist auch die 1992 von 23 Industrie- und Handelskammern aus zehn Ostseeanrainerstaaten gegr�ndete, inzwischen aus 45 Mitgliedern bestehende Vereinigung der Ostsee-Handelskammern BCCA (Baltic Sea Chambers of Commerce Association) mit Sitz in Kiel. Sie setzt sich f�r die Verbesserung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit im Ostseeraum durch Informationen, Investitionen und Abbau von Handelsschranken ein; sie richtet auch die j�hrlich stattfindenden �Hanse Wirtschaftstage� aus.
 
 
| nachrichten | staaten | biografien | kultur | archiv | glossar | wissensquiz |
| stichworte| buch | cd-rom | tauschbörse | buch-tipps | faq | links | bestellen | kontakt |