Aktuell
Staaten
Buch
CD-ROM
Wissensquiz
B�cher Tauschb�rse


Links


FAQ





Archivrubriken Staaten - Umwelt - Internationale Organisationen - Deutschland, �sterreich, Schweiz - Wirtschaft



Chronik: Sambia

FWA 2000, Sp. 54

Zwischen dem 28.2. 1999 und dem 7.3. wird in der Hauptstadt Lusaka eine Serie von 17 Bombenanschl�gen, u.a. auf die angolanische Botschaft und die amerikanische Schule, ver�bt. Mindestens ein Mensch wird get�tet und mehrere Geb�ude schwer besch�digt. Angola wirft der sambischen Regierung vor, Waffenlieferungen an die angolanischen UNITA-Rebellen zu dulden oder sogar Waffen gegen Diamenten zu tauschen. Sambia sichert daraufhin seine Grenzen und versetzt die Armee in Alarmbereitschaft.

Am 7.3. unterbricht Sambia die �llieferungen in die DR Kongo und sperrt seinen Luftraum f�r Fl�ge in das Nachbarland. Damit hat der sambische Pr�sident Frederick Chiluba seine bisher neutrale Vermittlerrolle im Kongo-Konflikt aufgegeben.

Am 2.4. wird ein Attentat auf den ehemaligen Pr�sidenten Kenneth Kaunda ver�bt. Kaunda hatte im Juni 1998 nach einer fallengelassenen Anklage wegen Putschversuchs zwar zugesagt, sich aus der Politik zur�ckzuziehen, hatte aber kurz vor dem Attentat seine R�ckkehr in die Politik angek�ndigt. Anh�nger Kaundas werfen der Regierung eine Beteiligung an dem Mordversuch vor.

11. Internationale Aids-Konferenz

In einem Interview anl��lich der Er�ffnung der Konferenz, die vom 12.-16.9. 1999 in der sambischen Hauptstadt Lusaka stattfindet, erkl�rt Peter Piot, Exekutivdirektor von UNA ids, da� man die Krankheit in den Industriestaaten inzwischen unter Kontrolle habe, sie aber f�r Afrika eine absolute Katastrophe sei. Seit Entdeckung des Virus haben sich in Afrika 34 Mio. Personen infiziert, 11,5 Mio. Menschen sind inzwischen daran gestorben, davon 2 Mio. allein 1998. Nach offiziellen Angaben sind in vier Staaten Afrikas s�dlich der Sahara - Botswana, Namibia, Simbabwe und Swasiland - �ber 20 % der Bev�lkerung HIV-positiv. In Simbabwe ist die durchschnittliche Lebenserwartung von 61 auf 49 Jahre gesunken; f�r das Jahr 2000 rechnet die Regierung mit 900000 Aids-Waisen.

Zur�ck


 

Aktuelle Informationen zu diesem und allen �brigen Themen des ARCHIVS finden Sie im Fischer Weltalmanach 2001 und im Digitalen Fischer Weltalmanach 2001.