Aktuell
Wissensquiz
Staaten
Links
Diagramme
Buch
B�cher Tauschb�rse
CD-ROM
FAQ







Staaten : Elfenbeink�ste: Regierungspartei gewinnt Wahl
Elfenbeink�ste: Regierungspartei gewinnt Wahl
12.12.2000

Die Ivorische Volksfront von Pr�sident Gbagbo hat die von einem Boykott und gewaltt�tigen Auseinandersetzungen �berschatteten Parlamentswahlen am 10. Dezember in der Elfenbeink�ste gewonnen.

Die Ivorische Volksfront (FPI) konnte nach Ausz�hlung der meisten Stimmen ihren Anteil von 13 auf 91 der 177 Sitze im neuen Parlament steigern. Die ehemalige regierende Demokratische Partei der Elfenbeink�ste (PDCI) erhielt nur noch 70 statt der 149 Mandate vor f�nf Jahren. Die Partei des ehemaligen Ministerpr�sidenten Alassane Ouattara, die Republikanische Versammlung (RDR), war per Gerichtbeschluss wegen der Abstammung ihres Vorsitzenden von der Wahl ausgeschlossen worden und hatte zu einem landesweiten Boykott der Abstimmung aufgerufen. Im muslimischen Norden, der als Hochburg von Ouattara gilt, lag die Wahlbeteiligung bei nahezu Null. Selbst im Westen des Landes, aus dem j�ngst gew�hlte Pr�sident Laurent Gbabgo kommt, lag die Wahlbeteiligung nur bei 25 Prozent.

Im Vorfeld der Abstimmung hatte es zu tagelangen gewaltt�tigen Auseinandersetzungen zwischen den Sicherheitskr�ften und Anh�ngern Ouattaras gekommen. Die Vereinten Nationen, die EU und die Organisation der Afrikanischen Einheit (OAU) hatten (sich) nach dem Ausschluss Ouattaras vor zehn Tagen vom Obersten Gericht ihre Unterst�tzung f�r die Abstimmung zur�ckgezogen und die Wahl scharf kritisiert.

Seit �ber einem Jahr herrscht in der westafrikanischen Republik eine innenpolitische Krise. Bereits 1999 hatte der langj�hrige Pr�sident Henri Konan B�di� die Kandidatur Ouattaras durch ein Gesetz �ber die ivorische Abstammung des Pr�sidentschaftsbewerbers verhindern wollen. Bei einem Milit�rputsch unter der F�hrung von General Robert Gu�i war er allerdings am 24. Dezember 1999 gest�rzt worden. Nach der Pr�sidentschaftswahl vom 22. Oktober 2000, bei der erneut eine Kandidatur Ouattaras verboten worden war, hatte sich Gu�i trotz einer offensichtlichen Wahlniederlage zum Pr�sidenten erkl�ren lassen, war aber nach einem Volksaufstand gefl�chtet. Am 26. Oktober war Laurent Gbagbo als neuer Pr�sident der Elfenbeink�ste vereidigt worden.

zurück