Alle Staaten der Erde interaktiv entdecken

Erkunden Sie die Welt, indem Sie in die Karte zoomen und ein Land auswählen. So erfahren Sie die wichtigsten statistischen Daten und Fakten des Landes.

Mittelamerika Nordamerika Südamerika Afrika Europa Asien Australien und Ozeanien

Slowakei

Statistische Daten

Fläche
49.035 km2
Einwohner
5.429.000 = 111,00 je km2
Bevölkerung
Slowaken – letzte Zählung 2011: 5397036 Einw. – 80,7% Slowaken, 8,5% Ungarn, 2,0% Roma, 0,6% Tschechen, 0,6% Ruthenen; Minderheiten von Ukrainern, Deutschen, Polen u.a. – Ausländeranteil 2016: 1,2%
Amtssprache
Slowakisch
Sprachen
Slowakisch; anerkannte Minderheitensprachen: Ungarisch, Romanes, Ruthenisch, Ukrainisch, Deutsch, Tschechisch, Polnisch, Bulgarisch, Kroatisch, Jiddisch
Religionen
62% Katholiken, 6% Evangelische Augsburger Kirche, 4% Griechisch-Katholisch, 2% Reformierte Christliche Kirche, 1% Orthodoxe u.a.; 13% religionslos
Landesstruktur
8 Bezirke
Hauptstadt
Bratislava (Pressburg)
Städte
(F 2016) Bratislava (Pressburg) 425923 Einw., Košice (Kaschau) 239141, Prešov (Eperies) 89618, Žilina (Sillein) 81041, Banská Bystrica (Neusohl) 78635, Nitra (Neutra) 77374, Trnava (Tyrnau) 65536, Trenčín (Trentschin) 55593, Martin 55332, Poprad (Deutschendorf) 51750, Priedvidza (Priwitz) 46830
Politisches System
Verfassung von 1992/93 – Republik – Parlament: Nationalrat (Narodná rada) mit 150 Mitgl., Wahl alle 4 J. – Direktwahl des Staatsoberhaupts alle 5 J. (einmalige Wiederwahl) – Wahlrecht ab 18 J.
Nationalfeiertag
1.9. (Tag der Verfassung 1992)
Politische Führung
Staatspräsident Andrej Kiska, Regierungschef Robert Fico, Außenminister Miroslav Lajčák
Parlament
Wahl am 5.3.2016: Partei Richtung-Sozialdemokratie/SMER-SD 49 von 150 Sitzen (2012: 83), Freiheit und Solidarität/SaS 21 (11), Gewöhnliche Leute und unabhängige Personen/OL'aNO–NOVA 19 (16), Nationalpartei/SNS 15 (–), Volkspartei Unsere Slowakei/L'SNS 14 (–), Wir sind eine Familie/Sme Rodina 11 (–), Brücke/Most-Híd 11 (13), Netzwerk/SIET' 10 (–), Christlich-Demokratische Bewegung/KDH – (16), Demokratische und christliche Union-Demokratische Partei/SDKÚ-DS – (11)
BIP
81,0 Mrd. €; realer Zuwachs: 3,3%
BNE je Einwohner
16.810 US-$
Währung
1 Euro (€) = 100 Cent
Mär
2016
05

Bei der Parlamentswahl am 5.3.2016 erhielt die Partei Richtung-Sozialdemokratie (SMER-SD) 28,3% der Stimmen und damit 49 von 150 Sitzen. Zweitplatzierte wurde die Partei Freiheit und Solidarität (SaS) mit 12,1% der Stimmen und 21 Sitzen, gefolgt von der Partei Gewöhnliche Leute und unabhängige Personen (OL'aNO) mit 19 Sitzen, der Nationalpartei (SNS) mit 15 Sitzen, der Volkspartei Unsere Slowakei (L'SNS) mit 14 Sitzen, der Parei Wir sind Familie (SME-RODINA) sowie der Partei Brücke (Most-Híd) mit jeweils 11 Sitzen und der Partei #Netzwerk mit 10 Sitzen. Die Wahlbeteiligung lag bei 59,8%.

Mär
2014
29

Bei der Stichwahl um das Präsidentschaftsamt am 29.3.2014 gewann Andrej Kiska (parteilos) 59,4% der Stimmen, Ministerpräsident Robert Fico erhielt 40,6%. Die Wahlbeteiligung lag bei 50,5%.

Mär
2014
15

Bei der Präsidentschaftswahl am 15.3.2014 entfielen auf Ministerpräsident Robert Fico (SMER-SD) 28,0% der Stimmen. Andrej Kiska (parteilos) erzielte 24,0%, Radoslav Procházka (parteilos) 21,2%, Milan Knazko (parteilos) 12,9% und Gyula Bárdos (Partei der ungarischen Gemeinschaft) 5,1%. Die Wahlbeteiligung lag bei 43,4%. Am 29.3.2014 kommt es zu einer Stichwahl.

Jan
2014
20

Am 20.1.2014 wurde Catherine Samba-Panza vom Nationalen Übergangsrat zum neuen interimistischen Staatsoberhaupt gewählt. Sie setzte sich im zweiten Wahlgang mit 75 zu 53 Stimmen gegen Désiré Kolingba durch. Samba-Panza wurde am 23.1.2014 vereidigt, ihre Amtszeit soll bis zur Wahl dauern, die für Anfang 2015 vorgesehen ist.

Jan
2014
10

Am 10.1.2014 traten Staatspräsident Michel Djotodia und Ministerpräsident Nicolas Tiangaye zurück. Alexandre Ferdinand Nguendet, der Präsident des Nationalen Übergangsrates, wird amtierendes Staatsoberhaupt.

Mär
2013
25

Am 25.3.2013 suspendierte die Afrikanische Union (AU) die Mitgliedschaft der Zentralafrikanischen Republik und kündigte Sanktionen gegen Machthaber Michel Djotodia an.

Mär
2013
24

Am 24.3.2013 floh Staatspräsident François Bozizé aus dem Land. Michel Djotodia ernannte sich selbst zum neuen Präsidenten.