Alle Staaten der Erde interaktiv entdecken

Erkunden Sie die Welt, indem Sie in die Karte zoomen und ein Land auswählen. So erfahren Sie die wichtigsten statistischen Daten und Fakten des Landes.

Mittelamerika Nordamerika Südamerika Afrika Europa Asien Australien und Ozeanien

Schweiz

Statistische Daten

Fläche
41.285 km2
Einwohner
8.287.000 = 201,00 je km2
Bevölkerung
Schweizer – letzte Zählung 2013: 8139631 Einw. – Ausländeranteil 2015: 24,2%
Amtssprache
Deutsch, Französisch, Italienisch, Rätoromanisch (Rumantsch)
Sprachen
(Hauptsprache) 63,5% Deutsch, 22,5% Französisch, 8,1% Italienisch, 0,5% Rätoromanisch, 21,7% andere Sprachen (Mehrfachnennungen mögl.)
Religionen
37,9% Katholiken, 25,5% Protestanten, 5,1% Muslime, 0,2% Juden, u.a.; 23,0% konfessionslos
Landesstruktur
26 Kantone
Hauptstadt
Bern
Städte
(F 2015) Zürich 396857 Einw., Genève (Genf) 197916, Basel 169858, Lausanne 135574, Bern 131485, Winterthur 108244, Luzern 81284, St. Gallen 75527, Lugano 63575, Biel (Bienne) 54121, Thun 43500, Köniz 40193, La Chaux-de-Fonds 38952, Freiburg (Fribourg) 38482, Schaffhausen 35947, Chur 34649, Vernier 34639, Uster 33880, Neuchâtel (Neuenburg) 33702, Sitten (Sion) 33522, Lancy 31335, Emmen 29721, Yverdon-les-Bains 29690, Zug 29251, Kriens 27045, Rapperswil-Jona 26871, Dübendorf 26831, Dietikon 26690, Montreux 26428, Frauenfeld 24859, Wetzikon 24403, Wil 23663, Baar 23557, Meyrin 22137, Bulle 21986
Politisches System
Verfassung von 2000 – Parlamentarischer Bundesstaat – Parlament (Bundesversammlung/Assemblée fédérale/Assemblea federale/Assamblea federala): Nationalrat (Conseil national/Consiglio nazionale/Cussegl naziunal) mit 200 Mitgl.; Ständerat (Conseil des Etats/Consiglio degli Stati/Cussegl dals chantuns) mit 46 Mitgl. (Kantonskammer); Wahl jeweils alle 4 J. – Wahl des Bundesrats durch die Bundesversammlung alle 4 Jahre (Konkordanz), Wahl des Bundespräsidenten jährlich im Dezember durch die Bundesversammlung aus den Mitgl. des Bundesrats – Wahlrecht ab 18 J.
Nationalfeiertag
1.8. (Rütlischwur im Jahr 1291)
Politische Führung
Bundespräsident für 2017 Doris Leuthard, Außenminister Didier Burkhalter
Parlament
Wahlen am 18.10.2015: Nationalrat: Schweizerische Volkspartei/SVP 65 von 200 Sitzen (2011: 54), Sozialdemokratische Partei/SP 43 (46), FDP.Die Liberalen/FDP 33 (30), Christlichdemokratische Volkspartei/CVP 27 (28), Grüne Partei/Grüne 11 (15), Grünliberale Partei/GLP 7 (12), Bürgerlich-Demokratische Partei/BDP 7 (9), Evangelische Volkspartei/EVP 2 (2), Lega dei Ticinesi/Lega 2 (2), Partei der Arbeit/PdA 1 (–), Mouvement Citoyens Genevois/MCG 1 (1), Christlichsoziale Partei Obwalden/CSP OW 1 (1); Ständerat: CVP 13 von 46 Sitzen (2011: 13), FDP 13 (11), SP 12 (11), SVP 5 (5), Grüne 1 (2), BDP 1 (1), Sonstige 1 (1), GLP – (2)
BIP
639,731 Mrd. sfr; realer Zuwachs: 0,9%
BNE je Einwohner
84.180 US-$
Währung
1 Schweizer Franken (sfr) = 100 Rappen (Rp)/Centimes (c)
Dez
2016
07

Am 7.12.2016 wurde Vizepräsidentin Doris Leuthard (CVP) von der Schweizer Bundesversammlung mit 188 von 207 gültigen Stimmen zur Bundespräsidentin für 2017 gewählt. Neuer Vizepräsident wird Alain Berset (SP).

Dez
2015
09

Am 9.12.2015 wurde Vizepräsident Johann N. Schneider-Ammann (FDP) von der Schweizer Bundesversammlung mit 196 von 208 gültigen Stimmen zum Bundespräsidenten für 2016 gewählt. Neue Vizepräsidentin wird Doris Leuthard (CVP).

Okt
2015
18

Bei der Nationalratswahl am 18.10.2015 konnte die Schweizerische Volkspartei (SVP) ihre Position als stärkste Kraft im Parlament ausbauen. Sie erhielt 29,4% der Stimmen und damit 65 von 200 Sitzen. Damit konnte sie gegenüber der letzten Nationalratswahl 11 Sitze hinzugewinnen. Zweitplatzierte wurde die Sozialdemokratische Partei (SP) mit 18,8% der Stimmen und 43 Sitzen, gefolgt von der FDP.Die Liberalen (FDP) mit 33 Sitzen, der Christlichdemokratischen Volkspartei (CVP) mit 28 Sitzen, der Grünen Partei (GPS) mit 11 Sitzen und der Grünliberalen Partei (GLP) sowie der Bürgerlich-Demokratischen Partei (BDP) mit jeweils 7 Sitzen. Weitere 6 Sitze entfallen auf kleinere Parteien.
Die Wahlbeteiligung lag bei 48,4%.

Feb
2014
09

Bei einem Referendum am 9.2.2014 stimmten nach vorläufigem amtlichen Endergebnis 50,3% der Bürger für die von der SVP lancierte Volksinitiative "Gegen Masseneinwanderung", 49,7% sprachen sich dagegen aus. Die Wahlbeteiligung lag bei 55,8%. Die Initiative sieht jährliche Höchstzahlen und Kontingente für die Zuwanderung von Ausländern vor.

Dez
2013
04

Am 4.12.2013 wurde Außenminister Didier Burkhalter (FDP) von der Schweizer Bundesversammlung mit 183 von 202 Stimmen zum Bundespräsidenten für 2014 gewählt. Neue Vizepräsidentin wird Simonetta Sommaruga (SP).

Dez
2012
05

Am 5.12.2012 wurde Verteidigungsminister Ueli Maurer (SVP) von der Schweizer Bundesversammlung mit 148 von 237 Stimmen zum Bundespräsidenten für 2013 gewählt. Neuer Vizepräsident wird Didier Burkhalter (FDP).

Dez
2011
14

Bei den Gesamterneuerungswahl des Bundesrates am 14.12.2011 bestätigten die zwei Kammern des Parlamentes sechs bisherige Bundesräte (Didier Burkhalter, Doris Leuthard, Ueli Maurer, Johann Schneider-Ammann, Simonetta Sommaruga, Eveline Widmer-Schlumpf) im Amt. Für die Ende des Jahres ausscheidende Bundesrätin Micheline Calmy-Rey wählt die Vereinigte Bundesversammlung den Freiburger Ständerat Alain Berset (Sozialdemokratische Partei) im 2. Wahlgang. Berset tritt sein Amt am 1.1.2012 an. Außerdem wählt die Bundesversammlung Eveline Widmer-Schlumpf zur Bundespräsidentin 2012.

Okt
2011
23

Bei den Nationalratswahlen am 23.10.2011 konnte die Schweizerische Volkspartei (SVP) zwar ihre Position als stärkste Kraft im Parlament verteidigen, büßte jedoch gegenüber der Wahl 2007 8 Sitze ein und kommt nunmehr auf 54 Mandate. Die Sozialdemokratische Partei (SP) gewann 3 Sitze hinzu und stellt 46 Abgeordnete. Die FDP. Die Liberalen (FDP) verliert einen Sitz und erringt 30 Mandate, auch die Christlichdemokratische Volkspartei (CVP) muss Verluste verzeichnen und hat noch 28 Mandate, drei weniger als bisher.

Die Grüne Partei der Schweiz (Grüne) kommt auf 15 Mandate (-5). Gewinner der Wahl sind die Grünliberale Partei (GLP) und die Bürgerlich-Demokratische Partei (BDP), die beide 9 Sitze hinzugewinnen können.  Die GLP stellt 12 Abgeordnete, die BDP 9. Weitere 6 Sitze entfallen auf andere Parteien (-1).

Sep
2011
07

Am 7.9.2011 kündigte die Bundespräsidentin und Außenministerin der Schweiz, Micheline Calmy-Rey, ihren Rücktritt für Ende 2011 an.