Alle Staaten der Erde interaktiv entdecken

Erkunden Sie die Welt, indem Sie in die Karte zoomen und ein Land auswählen. So erfahren Sie die wichtigsten statistischen Daten und Fakten des Landes.

Mittelamerika Nordamerika Südamerika Afrika Europa Asien Australien und Ozeanien

Myanmar

Statistische Daten

Fläche
676.577 km2
Einwohner
52.885.000 = 78,00 je km2
Bevölkerung
Myanmarer – letzte Zählung 2014: 51486253 Einw. – 1983: 69% Bamar, 8,5% Shan, 6,3% Karen, 4,5% Rohingya, 2,4% Mon, 2,2% Chin, 1,4% Kachin u.a.; 1–2% Chinesen, 1% Inder
Amtssprache
Myanmar
Sprachen
70% Myanmar; Sprachen der Minderheiten; Englisch
Religionen
88% Buddhisten, 6% Christen, 4% Muslime, 1% Anh. indig. Religionen, 1% Hindus
Landesstruktur
7 Staaten, 7 Regionen, Hauptstadtbezirk
Hauptstadt
Nay Pyi Taw
Städte
(Z 2014) Yangon (Rangun) 4728524 Einw., Mandalay 1225546, Nay Pyi Taw 333506, Taunggyi 264804, Bago (Pegu) 254424, Mawlamyine (Moulmein) 253734, Myitkyina 243031, Monywa 207489, Lashio 174335
Politisches System
Verfassung von 2008 – Präsidialrepublik mit starkem Einfluss des Militärs – Parlament: Volkskammer (Pyithu Hluttaw) mit 440 Mitgliedern (330 gewählt, 110 Militärangehörige); Nationalitätenkammer (Amyotha Hluttaw) mit 224 Mitgliedern (168 gewählt, 56 Militärangehörige); Wahl jeweils alle 5 J. – Wahl des Präsidenten durch Wahlgremium alle 5 J. (einmalige Wiederwahl) – Wahlrecht ab 18 J.
Nationalfeiertag
4.1.
Politische Führung
Staats- und Regierungschef Htin Kyaw, 1. Vizepräsident Myint Swe, 2. Vizepräsident Henry Van Tio, Außenministerin Aung San Suu Kyi
Parlament
Wahl am 8.11.2015: Volkskammer: National League for Democracy/NLD 255 von 330 gew. Sitzen, Union Solidarity and Development Party/USDP 30, Arakan National Party/ANP 12, Shan Nationalities League for Democracy/SNLD 12, Sonstige 14, vakant 7; Nationalitätenkammer: NLD 135 von 168 gew. Sitzen, USDP 12, ANP 10, SNLD 3, Sonstige 8
BIP
67,4 Mrd. US-$; realer Zuwachs: 6,5%
BNE je Einwohner
1.190 US-$
Währung
1 Kyat (K) = 100 Pyas
Nov
2015
08

Bei der Parlamentswahl am 8.11.2015 gewann die National League for Democracy/NLD bei der ersten freien Wahl seit 25 Jahren mit 390 von 664 Sitzen (davon 498 wählbar) die absolute Mehrheit in beiden Kammern des Parlaments. Zweitplatzierte wurde die regierende Union Solidarity and Development Party/USDP mit insgesamt 42 Sitzen, gefolgt von der Arakan National Party/ANP (22), und der Shan Nationalities League for Democracy/SNLD (15). Die Wahlbeteiligung lag bei etwa 80%.

Dez
2012
02

Bei der Stichwahl um das Präsidentenamt am 2.12.2012 gewann Borut Pahor 67,4% der Stimmen, Amtsinhaber Danilo Türk 32,6%. Die Wahlbeiteiligung lag bei 42%. Pahors Vereidigung ist für den 22.12.2012 vorgesehen.

Nov
2012
11

Bei der Präsidentschaftswahl am 11.11.2012 erhielt nach vorläufigem offziellen Endergebnis Herausforderer Borut Pahor 40,0% der Stimmen, gefolgt von Amtsinhaber Danilo Türk, der 35,8% erzielte und Milan Zver mit 24,2%. Die Wahlbeteiligung lag bei 47%. Der keiner der Kandidaten die erforderlichen 50% der Stimmen erreichte, findet am 2.12.2012 eine Stichwahl statt.

Jan
2012
25

Am 25.1.2012 wird Janez Janša mit der Regierungsbildung beauftragt. Daran war der Wahlsieger der Parlamentswahlen vom 4.12.2011, Zoran Jankovic, am 11.1.2012 gescheitert.

Jan
2012
11

Am 11.1.2011 unterlag der designierte Regierungschef Zoran Janković bei der Vertrauensabstimmung im Parlament. Nur 42 von 90 Abgeordneten stimmten für Janković .

Jan
2012
06

Am 6.1.2012 beauftragte Staatspräsident Danilo Türk den Wahlsieger der Parlamentswahl vom 4.12.2011, Zoran Janković, mit der Regierungsbildung.

Dez
2011
04

Gewinner der Parlamentswahlen am 4.12.2011 war Zoran Janković, Vorsitzender der im Oktober 2011 gegründeten Liste Zoran Janković – Positives Slowenien. Er errang auf Anhieb 28 Mandate, während die  favorisierte Demokratische Partei unter Ex-Ministerpräsident Janez Janša mit 26 Sitzen nur zweitstärkste Kraft wurde. Abgeschlagen mit 10 Sitzen wurde die sozialdemokratische Partei des amtierenden Ministerpräsidenten Borut Pahor.   

Sep
2011
20

Nach dem siegreichen Misstrauensvotum vom 20.9.2011 gegen Ministerpräsident Borut Pahor von den Sozialdemokraten wird es in Slowenien voraussichtlich im Frühjahr 2012 zu vorgezogenen Neuwahlen kommen.