Alle Staaten der Erde interaktiv entdecken

Erkunden Sie die Welt, indem Sie in die Karte zoomen und ein Land auswählen. So erfahren Sie die wichtigsten statistischen Daten und Fakten des Landes.

Mittelamerika Nordamerika Südamerika Afrika Europa Asien Australien und Ozeanien

Mazedonien

Statistische Daten

Fläche
25.713 km2
Einwohner
2.081.000 = 81,00 je km2
Bevölkerung
Mazedonier – letzte Zählung 2002: 2022547 Einw. – 64,2% Mazedonier, 25,2% Albaner, 3,9% Türken, 2,7% Roma, 1,8% Serben, 0,8% Bosniaken, 0,5% Aromunen und Sonstige
Amtssprache
Mazedonisch, Albanisch
Sprachen
Mazedonisch, Albanisch; Minderheitensprachen: Türkisch, Romanes, Serbisch, Bosnisch, Aromunisch
Religionen
70% Christen (v.a. Orthodoxe), 25% Muslime (v.a. Albaner) u.a.
Landesstruktur
70 Gemeinden und Hauptstadtbezirk (10 Gemeinden)
Hauptstadt
Skopje
Städte
(F 2015) Skopje 502700 Einw., Kumanovo 73250, Bitola 72060, Prilep 65040, Tetovo 55970, Štip 44440, Veles 43270, Ohrid 38940
Politisches System
Verfassung von 1991 – Republik – Parlament (Sobranie) mit 120 Mitgl. und 3 Vertretern der Auslandsmazedonier, Wahl alle 4 J. – Direktwahl des Staatsoberhaupts alle 5 J. (einmalige Wiederwahl) – Wahlrecht ab 18 J.
Nationalfeiertag
8.9. (Unabhängigkeitsreferendum)
Politische Führung
Staatspräsident Gjorgje Ivanov, Regierungschef Zoran Zaev, Außenminister Nikola Dimitrov
Parlament
Wahl am 11.12.2016: Wahlbündnis der Inneren Mazedonischen Revolutionären Organisation-Demokratischen Partei für die Nationale Einheit Mazedoniens/VMRO-DPMNE 51 von 120 Sitzen (2014: 61 von 123), Wahlbündnis des Sozialdemokratischen Bundes/SDSM 49 (34), Demokratische Union für Integration (Albaner)/DUI 10 (19), Besa (Albaner) 5 (–), Allianz für die Albaner 3 (–), Demokratische Partei der Albaner/DPA 2 (7), Sonstige – (2)
BIP
10,9 Mrd. US-$; realer Zuwachs: 2,4%
BNE je Einwohner
4.980 US-$
Währung
1 Denar (Den) = 100 Deni
Dez
2016
11

Bei der Parlamentswahl am 11.12.2016 gewann das Wahlbündnis der Inneren Mazedonischen Revolutionären Organisation-Demokratischen Partei für die Nationale Einheit Mazedoniens (VMRO-DPMNE) nach vorläufigem amtlichen Endergebnis 38,1% der Stimmen und damit 51 von 120 Sitzen. Das Wahlbündnis des Sozialdemokratischen Bundes (SDSM) erhielt 36,7% der Stimmen und 49 Sitze, gefolgt von der Demokratische Union für Integration (DUI) mit 7,3% der Stimmen und 10 Sitzen, der Partei Besa mit 4,9% der Stimmen und 5 Sitzen, der Allianz für Albaner mit 3,0% der Stimmen und 3 Sitzen sowie der Demokratische Partei der Albaner (DPA) mit 2,6% der Stimmen und 2 Sitzen. Die Wahlbeteiligung lag bei 66,8%.

Jan
2016
15

Am 15.1.2016 trat Ministerpräsident Nikola Gruevski zurück.

Apr
2014
27

Bei der Stichwahl um das Präsidentschaftsamt am 27.4.2014 gewann der amtierende Präsident Gjorgje Ivanov (VMRO-DPMNE) 57,3% der Stimmen. Stevo Pendarovski (SDSM) erhielt 42,7%. Die Wahlbeteiligung lag bei 54,4%.

Apr
2014
27

Bei der Parlamentswahl am 27.4.2014 entfielen 42,97% der Stimmen auf das Wahlbündnis der Inneren Mazedonischen Revolutionären Organisation-Demokratischen Partei für die Nationale Einheit Mazedoniens/VMRO-DPMNE und damit 61 von 123 Sitzen. Das Wahlbündnis des Sozialdemokratischen Bundes/SDSM gewann 25,34%, gefolgt von der Demokratischen Union für Integration/DUI (13,71%) und der  Demokratischen Partei der Albaner/DPA (5,92%). Die Wahlbeteiligung lag bei 62,96%.

Apr
2014
13

Bei der Präsidentschaftswahl am 13.4.2014 entfielen auf den amtierenden Staatspräsidenten Gjorgje Ivanov (VMRO-DPMNE) rd. 52% der Stimmen, sein Herausforderer Stevo Pendarovski (SDSM) erzielte rd. 38%. Die Wahlbeteiligung lag bei rd. 48,8%. Da ein Kandidat für einen Sieg mindestens 50% der Stimmen aller Wahlberechtigten auf sich vereinen muss, findet am 27.4.2014 eine Stichwahl statt.

Feb
2014
09

Bei einem Referendum am 9.2.2014 stimmten nach vorläufigem amtlichen Endergebnis 50,3% der Bürger für die von der SVP lancierte Volksinitiative "Gegen Masseneinwanderung", 49,7% sprachen sich dagegen aus. Die Wahlbeteiligung lag bei 55,8%. Die Initiative sieht jährliche Höchstzahlen und Kontingente für die Zuwanderung von Ausländern vor.

Dez
2013
04

Am 4.12.2013 wurde Außenminister Didier Burkhalter (FDP) von der Schweizer Bundesversammlung mit 183 von 202 Stimmen zum Bundespräsidenten für 2014 gewählt. Neue Vizepräsidentin wird Simonetta Sommaruga (SP).

Dez
2012
05

Am 5.12.2012 wurde Verteidigungsminister Ueli Maurer (SVP) von der Schweizer Bundesversammlung mit 148 von 237 Stimmen zum Bundespräsidenten für 2013 gewählt. Neuer Vizepräsident wird Didier Burkhalter (FDP).

Dez
2011
14

Bei den Gesamterneuerungswahl des Bundesrates am 14.12.2011 bestätigten die zwei Kammern des Parlamentes sechs bisherige Bundesräte (Didier Burkhalter, Doris Leuthard, Ueli Maurer, Johann Schneider-Ammann, Simonetta Sommaruga, Eveline Widmer-Schlumpf) im Amt. Für die Ende des Jahres ausscheidende Bundesrätin Micheline Calmy-Rey wählt die Vereinigte Bundesversammlung den Freiburger Ständerat Alain Berset (Sozialdemokratische Partei) im 2. Wahlgang. Berset tritt sein Amt am 1.1.2012 an. Außerdem wählt die Bundesversammlung Eveline Widmer-Schlumpf zur Bundespräsidentin 2012.

Okt
2011
23

Bei den Nationalratswahlen am 23.10.2011 konnte die Schweizerische Volkspartei (SVP) zwar ihre Position als stärkste Kraft im Parlament verteidigen, büßte jedoch gegenüber der Wahl 2007 8 Sitze ein und kommt nunmehr auf 54 Mandate. Die Sozialdemokratische Partei (SP) gewann 3 Sitze hinzu und stellt 46 Abgeordnete. Die FDP. Die Liberalen (FDP) verliert einen Sitz und erringt 30 Mandate, auch die Christlichdemokratische Volkspartei (CVP) muss Verluste verzeichnen und hat noch 28 Mandate, drei weniger als bisher.

Die Grüne Partei der Schweiz (Grüne) kommt auf 15 Mandate (-5). Gewinner der Wahl sind die Grünliberale Partei (GLP) und die Bürgerlich-Demokratische Partei (BDP), die beide 9 Sitze hinzugewinnen können.  Die GLP stellt 12 Abgeordnete, die BDP 9. Weitere 6 Sitze entfallen auf andere Parteien (-1).